Schulleitung Musikschule - Jan Wyss

Schulleitung Musikschule

Jan Wyss

 

Kontakt:

Telefon Büro Musikschulleiter 044 736 15 41

 

Falls Ihr Telefon vom Telefonbeantworter entgegen genommen wird sprechen Sie bitte

eine Meldung auf Band, vielen Dank!

 

Erreichbarkeit:

Ich bin von Montag bis Donnerstag jeweils am Morgen von 09.00 - 11.30 für Sie

erreichbar. Ich halte mich vornehmlich in meinem Büro im

Untergeschoss des Schulhauses Embri auf. Hie und da erfordert

der Schulalltag aber, dass ich auch an anderen Plätzen präsent sein

muss. Bitte berücksichtigen Sie diesen Umstand, wenn Sie persönlich

in dieser Zeit bei mir vorbeikommen wollen, ohne vorherige Anmeldung.

Sollten Sie doch einmal "anbrennen" gibt eine Tafel darüber Auskünft, wo ich

zu finden bin und die "Notfall-Nummer" ist dort angegeben.

 

Postadresse:

 

MUSIKSCHULE URDORF

Jan Wyss, Schulleiter

Im Embri 49

8902 Urdorf

 

eMail:

sl.musikschule@schuleurdorf.ch

 

Schulleitung Musikschule

Schulleitung Musikschule

Interview mit Jan Wyss

Seit dem Schuljahr 2010/11 gilt unsere Musikschule als fest in die Schule Urdorf integrierte Schuleinheit. Geleitet wird sie seither von Jan Wyss, einem Lehrer für Blechblasinstrumente. Seine Vision: Die Musikschule soll bei den Kindern und in der Bevölkerung noch mehr Präsenz markieren. Deshalb organisierte Jan Wyss Mitte März dieses Jahres bereits zum vierten Mal unter dem Titel „Music School Week“ eine Aktionswoche mit Instrumentenpräsentationen und Vortragsabenden (siehe separaten Artikel „Eindrückliche Instrumenten-Demonstration der Musikschule“. Nach dieser auch für den Musikschulleiter sehr anstrengenden Intensivwoche stellte ihm Toni Blaser einige Fragen.


 
recte: Fragen von Toni Blaser
kursiv: Antworten von Schulleiter Jan Wyss

Jan Wyss, warum hat Sie die Aufgabe eines Musikschulleiters bei der seinerzeitigen Ausschreibung interessiert?

Der erste Grund ist ein ganz praktischer: um mein persönliches Arbeitspensum um das Pensum für die Schulleitung zu erhöhen. Andererseits hatte ich als Instrumentallehrer zuvor die Musikschule Urdorf kennengelernt. Da ohnehin ein grösserer Strukturwandel geplant war und ich an einer anderen Schule als Schulleiter schon einmal meine Erfahrungen einbringen konnte, war ich der Meinung, hier in Urdorf dies ebenfalls tun zu können.

Erteilen Sie hier auch selber Musikunterricht? Wenn ja: für welche Instrumente?

Ja, ich erteile Instrumentalunterricht für Trompete bzw. Blechblasinstrumente (Diplom für Trompete und Posaune)


Wie hat sich die Musikschule Urdorf seit der Aufnahme Ihrer Tätigkeit entwickelt?

Viele Aufgaben und Änderungen lagen mit dem Strukturwandel – Einbindung der Musikschule Urdorf in die Schule Urdorf als Organisationseinheit; Änderung der Trägerschaft vom Verein zur Schuleinheit – in administrativer und organisatorischer Hinsicht auf der Hand. Ich durfte den Wandel begleiten und Starthilfe geben. Die Schule ist in Bezug auf das Fächerangebot gewachsen bzw. die Schule verfügt nun allmählich über eine komplette Ausbildungspyramide. Angefangen von der Musikalischen Früherziehung für Kinder im Vorschulalter über die Musikalische Grundausbildung bis hin zum Instrumental- und Gesangsunterricht. Der letztgenannte Bereich wurde wesentlich mit dem Ensemblewesen erweitert. Ebenfalls wurde die Abteilung Bewegung organisatorisch gestärkt und verfügt nun über ein ähnliches pädagogisches Angebot – vom Mutter-Kind-Turnen für die ganz Kleinen bis zum ausgereiften klassischen Ballett! In diesem Bereich stehen wir übrigens in der Musikschullandschaft des Kantons Zürich als Unikat da!
 
Trend zu frühkindlichem Instrumentalunterricht
Wie viele Lehrerinnen und Lehrer sind gegenwärtig an der Musikschule Urdorf tätig?

22

 

Wie viele Kinder und wie viele Erwachsene profitieren von den zahlreichen Kursangeboten?

68 Erwachsene und 311 Kinder. Dazu kommen noch rund 120 Kinder der Musikalischen Grundausbildung.

Anfang Schuljahr bot die Musikschule nicht weniger als 39 Kurse an.

Konnten diese alle durchgeführt werden?

Ja

Gibt es gegenwärtig in irgendeiner Sparte einen Trend hin zu speziellem Interesse? Wenn ja: Worauf führen Sie den zurück?

Es ist allgemein eine Tendenz zu frühkindlichem Instrumentalunterricht auf allenInstrumenten auszumachen. Ich denke, es gibt einen gewissen Druck schon auf Primar-Stufe, sich möglichst viel Wissen und möglichst viele Kompetenzen anzueignen.

Sie haben dieses Jahr nun schon zum vierten Mal die „Music School Week“ mit Vortragsabenden und Instrumentenpräsentationen durchgeführt. Alle Anlässe waren ein grosser Publikumserfolg. Wie haben Sie als Organisator die diesjährige Musikschulwoche erlebt?

Bisher habe ich die Woche – mehr oder weniger – als „Alleinverantwortlicher“ durchgezogen und war nach dieser Woche „fix und fertig“. Ich bin sehr glücklich, ist die Woche nach und nach durch meine Kolleginnen und Kollegen mit Anlässen gefüllt worden. 2015 gibt’s die Jubiläumsausgabe, und da werde ich mir sicher Helfer ins Boot holen müssen.

 

Bewirken solche mit viel Aufwand betriebenen Aktionen auch einen erhöhten Zulauf?

Das ist sehr schwierig zu sagen. Vergleichszahlen gibt es da keine. Aber Nichtstun wäre sicher keine Variante.
 
Wunsch nach "Auffangkässeli" für finanzielle Härtefälle
Wie sehen Sie die weitere Entwicklung unserer Musikschule?

Wie bereits erwähnt, steht unsere Schule nun vom Angebot her sehr gut da. Wir können einen Unterricht bieten, der unsere Schüler vom ersten, ganzheitlichen Unterricht (Musikalische Früherziehung) über die Musikalische Grundschule hin zum Instrumental- und Gesangsunterricht führt, und diesen können wir durch unserer kompetentes Lehrpersonenteam bis hin zur Aufnahmeprüfung an eine höhere Fachschule begleiten. Die Stärkung der leitenden Ebene (Erhöhung des Pensums für die Schulleitung) und/oder eine effizientere Positionierung der Musikschule in der Schullandschaft wäre sicher wünschenswert. So könnte die Musikschule mit den anderen Schuleinheiten noch besser vernetzt werden, und es könnten Synergien genutzt werden, zum Beispiel für gemeinsame Projekte. Heutzutage fallen solche Chancen hie und da noch durch das Netz.


Wollen Sie an dieser Stelle noch irgendwas Spezielles loswerden?

Ich mache je länger je mehr die Erfahrung, dass sich ganz viele Familien aus Urdorf den Musikunterricht für ihre Kinder nicht leisten können. Ein Auffangkässeli für Härtefälle existiert (noch) nicht. Das stimmt mich nachdenklich.


Nehmen Sie doch die Gelegenheit wahr, hier noch einen prägnanten Werbespot für die Musikschule Urdorf zu platzieren!

UR(klang)DORF – Musik für alle


Jan Wyss, vielen Dank für Ihre Antworten und alles Gute bei Ihrem weiteren Einsatz für eine der schönsten Nebenbeschäftigungen des Lebens!

Lieber Toni Blaser, ganz herzlichen Dank für dieses Interview mit den sorgfältig ausgewählten Fragen. Danke auch allen Leserinnen und Lesern für ihr Interesse an der Musikschule!