Integrative Förderung (IF)

Es gilt der Grundsatz: „Es ist normal, verschieden zu sein.“

 

Angebot

Die integrative Förderung will unterschiedliche Lernvoraussetzungen berücksichtigen oder anders formuliert: „Es ist normal, verschieden zu sein.“ Eine integrative Förderung wird bei Kindern mit besonderen Bedürfnissen im Lern-, Leistungs- und Sozialverhalten eingeleitet. Ebenso kann integrative Förderung auch bei Kindern mit besonderen Begabungen eingesetzt werden. Durch integrative Förderung und angepassten Unterricht werden wichtige Kompetenzen gefördert und unterstützt. Diese sollen die Kinder befähigen, sich in die Gesellschaft zu integrieren und an ihr teilzuhaben, ihren Alltag zu bewältigen, sich Kenntnisse anzueignen und Fähigkeiten zu entwickeln, gleiche Chancen zu erhalten und Zufriedenheit zu erlangen.
Schulische HeilpädagogInnen planen gemeinsam mit den Eltern und den Regelklassenlehrpersonen entsprechende Fördermassnahmen. Kinder mit speziellem Förderbedarf sollen ihre Förderung mehrheitlich integrativ (im Klassenverbund) statt separativ (in Gruppen- oder Einzelunterricht) erhalten.
Integrative Förderung wird in jeder Stufe in allen Klassen angeboten. Jeder Klasse ist während einigen Lektionen pro Woche eine Heilpädagogin oder ein Heilpädagoge zugeteilt. Neben der auf die Bedürfnisse der einzelnen Kinder ausgerichteten individuellen Unterstützung beraten und unterstützen die Heilpädagogen auch die Klassenlehrpersonen in Bezug auf den Umgang mit spezifischen Bedürfnissen eines Schülers, einer Schülergruppe oder der Klasse.
 

Zuweisung

Die Zuweisung zur integrativen Förderung erfolgt über ein Schulisches Standortgespräch (SSG). Gemeinsam vereinbaren Eltern und die beteiligten Lehr- und Fachpersonen Förderziele und geeignete Massnahmen. Bei Unklarheiten oder Uneinigkeit wird eine schulpsychologische Abklärung veranlasst. Wenn sich alle Beteiligten einig sind, dass ein Schüler durch integrative Förderung unterstützt werden soll, wird das durch die Klassenlehrperson und die/den zugeteilte schulische HeilpädagogIn veranlasst. Bei Uneinigkeit wird die Schulleitung Sonderpädagogik einbezogen.
An periodisch stattfindenden Standortgesprächen werden die Massnahme und das Erreichen der vereinbarten Förderziele überprüft.

 

Hier finden Sie ausführliche Informationen des Volksschulamtes zur Integrativen Förderung.
Informationen zum Schulischen Standortgespräch.
Please learn more about Special needs (Besondere pädagogische Bedürfnisse).